• Freitag, 28. Dezember 2012
  • von Eve-Catherine Trieba

Berliner Persönlichkeiten zeigen ihren Kiez

Horst Bosetzkys Wilmersdorfer Geschichte(n)

  • Horst Bosetzky
    Horst Bosetzky vor der Jugendbuchhandlung Siebenpunkt in der Hildegardstraße. Foto: QIEZ - ©QIEZ

Krimiautor Horst Bosetzky, vielen besser bekannt unter dem Pseudonym -ky, hat mit QIEZ über seine heutige Heimat, den Kiez rund um den Bundesplatz in Wilmersdorf, geplaudert.

"Hier in Wilmersdorf ist das ehemalige Neuköllner Hinterhofkind in einem bürgerlichen Kiez gelandet", schmunzelt Horst Bosetzky, der seit knapp 20 Jahren im Wilmersdorfer Viertel zwischen Blissestraße und Bundesplatz lebt. Aufgewachsen ist der 1938 geborene Soziologe und Schriftsteller in Neukölln und bis heute bringen ihn viele seiner Leser vor allem mit diesem Stadtteil in Verbindung: Bosetzky, ein ehemaliger Rütli-Schüler, ist Neuköllner Ehrenbürger, in vielen seiner Bücher wird der Bezirk zum Schauplatz der Handlung.

Doch auch ein anderer Teil Berlins spielt in Leben und Werk des Autors eine tragende Rolle: Durch eine Jugendfreundschaft baute Bosetzky bereits früh eine Bindung zum weiter westlich gelegenen Stadtteil Wilmersdorf auf und nachdem er bereits 1973 für einige Jahre am Bundesplatz heimisch war, kehrte der Schriftsteller 1994 endgültig aus der beschaulichen "Zwischenstation" Frohnau in den zentraler gelegenen Kiez zurück.

Genau die richtige Balance

Heute fühlt sich Bosetzky in seiner neuen alten Heimat gut aufgehoben: "Als Wohnort ist mir Wilmersdorf viel lieber, als etwa das idyllische Schmöckwitz, wo ich die Urbanität bereits nach einigen Tagen vermisse." Sein Heimat-Kiez zeichne sich vor allem durch eine einzigartige Balance zwischen "Geschäftigkeit und Ruhe" aus: "Hier in Wilmersdorf herrscht eine gelungene Mischung: Hier ist niemand zu aufgesetzt oder 'aufgebrezelt', es herrscht Leben, aber eben nicht zu viel, und man kennt viele Leute, ohne permanent unter Beobachtung zu stehen", beschreibt Bosetzky.

Außerdem genieße er die entspannte Atmosphäre der gegenseitigen Toleranz in der man sich "in keinerlei Weise bedroht" fühlen müsse. Lediglich die nahegelegene Stadtautobahn und die Radfahrer, die häufig auf dem Gehweg fahren, können Bosetzky am Bundesplatz manchmal "auf die Nerven gehen".

In seinem Kiez kennt Bosetzky nach eigenen Angaben "jeden Pflasterstein" - und doch ist der Autor selbst überrascht, wie viele Orte rund um den Bundesplatz ihm wichtig sind: satte 46. "Ich hätte ich nie erwartet, dass es so viele werden", staunt Bosetzky. Darunter finden sich neben verschiedenen Lieblings-Bäckereien auch mehrere Zeitungshändler, der Laden Schreibwaren am Bundesplatz und die Jugendbuchhandlung Siebenpunkt in der Hildegardstraße.

Konkurrenz Schlossstraße

Trotz der Fülle an Adressen verzeichnet Bosetzky in seinem Kiez einen gewissen Verlust an Kaufkraft. "Noch kann man nicht von einem 'Absinken' des Quartiers sprechen - doch das die nahegelegene Schlossstraße mit ihren vier Einkaufszentren den Geschäften hier die Kunden wegnimmt, bemerkt man schon." Auch empfehlenswerte Restaurants und Cafés sind deshalb dünn gesät. Zu Bosetzkys Lieblingsadressen für einen kleinen Snack oder eine gute Tasse Kaffee gehört das Café Muskat an der Ecke Weimarische / Mainzer Straße. In kultureller Hinsicht empfiehlt der Autor einen Abstecher in die Eva Lichtspiele: "Das kleine Kino wirkt wie aus der Zeit gefallen - hier riecht es sogar ganz alt."

Ohnehin ist der profunde Berlin-Kenner Bosetzky von der Geschichte der Stadt fasziniert. Das wird nicht nur in seinen historischen Krimis und Romanen deutlich. Auch auf unserem kleinen Spaziergang durch den Bundesplatz-Kiez nimmt der Autor immer wieder auf die Vergangenheit des Quartiers Bezug. So weiß er etwa vom Bau der Ringbahn oder von "Schramms Seebad" zu berichten, einer Badeanstalt mit Tanzetablissement, in der sich Anfang des Jahrhunderts die "Soldaten und Dienstmädchen" vergnügten. "Als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme wurde der Teil des Fennsees, an dem sich das Vergnügungslokal befand, um 1915 zugeschüttet", erzählt Bosetzky.

 Auch über die Entstehung des Vorurteils vom "spießbürgerlichen Wilmersdorf" weiß der Träger des Bundesverdienstkreuzes bestens Bescheid: "Spätestens seit den 'Drei Witwen', kleingeistigen Figuren aus dem Musical 'Linie 1', ist der Ruf Wilmersdorfs nachhaltig beschädigt." Dass diese Vorurteile jedoch nichts mit der Realität zu tun haben, dafür ist Horst Bosetzky das beste Beispiel.

 

Lesen Sie nächste Woche in unserer Reihe "Berliner Persönlichkeiten zeigen ihren Kiez": Steffen Groth.


Weitere Artikel aus der Serie:

Tanja Bülter: "Ich liebe Charlottenburg!"

Krimiautor Thomas Knauf über Prenzlauer Berg

Galerist Johann König über "sein" Kreuzberg

"Hier trifft sich das Partyvolk"

Wenig Rangeleien im Wrangelkiez

Adresse

Bundesplatz
10715 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Urban Gardening in Berlin

Urban Gardening in Berlin

Mit den ersten Sonnenstrahlen startet endlich die Gartensaison. Auch wer … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Der Senat will keinen Sperrbezirk, der Bezirksbürgermeister Stephan von … mehr Schöneberg

Wohnen & Leben

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Wenn wir von unserem Lieblingskiez erzählen, der den historischen Namen … mehr Mitte

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen