Tested by QIEZ

Mein erstes Mal: Wimpern verlängern

Mein erstes Mal: Wimpern verlängern
Mit dem Wimpern klimpern sieht nach einer professionellen Wimperverlängerung so gut aus. Zur Foto-Galerie
In unserer "Mein erstes Mal"-Reihe probieren wir uns munter durch angesagte Sportarten – aber auch heißen Beauty-Trends gegenüber sind wir aufgeschlossen. Diesmal haben wir an unserem perfekten Augenaufschlag gearbeitet.

Wie funktioniert die Wimpernverlängerung?

Deine echten Wimpern werden mit einzelnen Wimpern oder Büscheln verdichtet, die an den Wimpernkranz gesetzt werden. Länge, Menge und Look bestimmst du in Rücksprache mit der Kosmetikerin. Von natürlicher Optik bis Femme Fatal ist alles möglich. Relativ neu in der Branche ist die Verwendung des iPad-basierten Systems „CRM UR-Important“, mit dem Studios alle wichtigen Informationen rund um deine Wimpern managen. Wie zum Beispiel die natürliche Länge und Wachstumsrichtung, auf deren Grundlage Biegung, Länge und Stärke der Kunstwimpern angepasst werden. Das hat zwei Vorteile: Das Nachwachsen deiner Wimpern wird so genau kontrolliert. Und selbst wenn du die Stylistin wechselst, bekommst du wieder eins zu eins deinen Wunschlook. Beim ersten Termin dauert es also etwas länger. Inklusive Verdichtung sollte man etwa eine Stunde fünfzehn Minuten einplanen.

Wo kann ich mir in Berlin Wimpern machen lassen?

Zum Beispiel bei Revolver Eyes Berlin im Friedrichshain. Wie der Name schon verrät, sind deine Wimpern danach waffenscheinpflichtig. Bei Google ist das Kosmetikstudio ausnahmslos mit fünf Sternen bewertet, schließlich konzentriert es sich zu 100 Prozent „auf den Blick“. Neben Microblading für die Augenbrauen bekommst du hier die perfekte Wimpernverlängerung. Isabelle arbeitet, wie ihre Tochter Léa, seit sechs Jahren als Wimpernstylistin. Sie tauschen regelmäßig Tipps und Erfahrungen aus und testen neue Produkte und Prozesse immer wieder gegenseitig an sich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lashes & Microblading Berlin (@revolvereyes) am Jul 8, 2018 um 9:29 PDT

Was kostet die Wimpernverdichtung?

Die Basic-Wimpernverlängerung für die natürliche Optik kostet bei Revolver Eyes erstmals 110 bis 120 Euro. Für die aufwändigen und auffälligen Looks verlängert sich die Behandlungszeit und auch der Preis erhöht sich auf 160 bis 200 Euro. Die Auffüllung nach einem Monat kostet für Kunden 60 Euro – Neukunden bezahlen dafür zwischen 120 und 170 Euro. Isabelle hat uns erklärt, dass bei der Übernahme von Fremdarbeiten leider oft viel aufgeräumt werden muss. Oft müssen schnell und billig gesetzte Verlängerungen komplett abgenommen werden, da diese die Wimperngesundheit bedrohen.

Und das Ergebnis?

Das sieht man natürlich sofort. Und ich bin begeistert! Nicht nur, dass mir ab sofort alle tief in die Augen schauen – und von vielen Frauen halb neidisch, halb nett die Frage kommt: „Sind die echt?“. Die Sache hat noch einen unschlagbaren Vorteil: Ich bin morgens direkt startklar. Ein bisschen Concealer unters Auge, Rouge auf die Wangen und schon bin ich fertig geschminkt und absolut vorzeigbar. Ein bisschen Rücksicht nehme ich auf die neue Wimpernpracht insofern, als dass ich auf fette Cremes in der Augenpartie verzichte und wildes Im-Auge-Wischen vermeide. Wer sich an diese Spielregeln hält, hat circa vier Wochen den perfekten Augenaufschlag. Danach empfiehlt sich eine Auffrischung von den Profis in Friedrichshain.

Foto Galerie


Revolver Eyes, Mainzer Straße 18, 10247 Berlin

Telefon 030 81478722

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr
Samstag von 09:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness
Top 10: Luxus Day Spas in Berlin
Einen Tag der Hektik der Großstadt entfliehen, mit Massagen, Facials und Maniküre, ein paar Bahnen […]
Beauty | Freizeit + Wellness
Top 10: Friseure in Berlin
Die Auswahl an Friseuren in Berlin ist schier endlos. Damit du garantiert zufrieden aus dem […]
Freizeit + Wellness | Sport
Mein erstes Mal: Aerial Yoga
Kreative, trendy oder noch gänzlich unbekannte Sportarten einfach mal ausprobieren - das ist die Grundlage […]