Zukunftswerkstatt Mehringplatz

Ein Kiez wächst zusammen

Ein Kiez wächst zusammen
In Anwesenheit von Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Die Grünen) wurde am 7. Dezember das Winterfest auf dem Mehringplatz eröffnet.
Erstmals luden das Quartiersmanagement und die GEWOBAG zum Winterfest am Mehringplatz ein. Unter dem Motto "Bürgerversammlung mal anders" wurde - umrahmt von einem kleinen Weihnachtsmarkt - über die Ergebnisse und Erfolge der Initiative "Zukunftswerkstatt" diskutiert.

Seit knapp zwei Jahren setzt sich die „Zukunftswerkstatt Mehringplatz“ für einen lebenswerten Kreuzberger Kiez ein. „Die Planungen für die Initiative, in der Anwohner, lokale Akteure, Bildungseinrichtungen und Gewerbetreibende gleichermaßen aktiv sind, begannen gegen Ende 2010. Immer mehr BürgerInnen waren damals über den schlechten Ruf des Quartiers aufgebracht und wollten seinem Ruf als „Endmoräne Mehringplatz“ entgegenwirken“, berichtet Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der GEWOBAG Mieterberatungsgesellschaft. Gemeinsam mit dem örtlichen Quartiersmanagement (QM) setzt sich das Berliner Wohnungsunternehmen für die Lebensqualität rund um den Mehringplatz ein.

Zurück zu einem der schönsten Plätze Berlins

„Im Rahmen der Zukunftswerkstatt haben sich fünf Arbeitsgruppen herausgebildet, die sich seit knapp zwei Jahren unter dem Motto „Zurück zu einem der schönsten Plätze Berlins!“ für den Kiez einsetzen“, so Kirsch. Etwa zehn Akteure seien seitdem regelmäßig in den verschiedenen AGs, die sich beispielsweise mit den Themen „Bildung“, „Wohnen“ oder „Image“ auseinandersetzen, aktiv. „Die Zahl der aktiven Anwohner liegt jedoch weit höher. Etwa 500 Bewohner haben sich in der Vergangenheit schon auf die eine oder andere Art für die Zukunftswerkstatt eingesetzt – auch die Integration der am Platz ansässigen Migrantinnen und Migranten klappt dabei sehr gut“, betont Kirsch.

Ohnehin gehe es den Initiatoren des Projektes nicht nur um die äußerliche Gestaltung des Platzes: „Wir wollen das Konzept der „Schönheit“ auch auf das Zusammenleben im Kiez übertragen und die Vernetzung unter den Anwohnern stärken“, so die Mitarbeiterin der GEWOBAG. Eine besondere Rolle spiele dabei auch „Platzgärtner“ Heinrich Fust.

Ein Ansprechpartner für alle

Winterfest am Mehringplatz

Seit Mai 2012 agiert der eigens angestellte Gärtner als Kommunikationsschnittstelle zwischen den Anwohnern und dem Quartier. „Ich stehe den Mietern jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung, helfe bei kleinen Problemen und kümmere mich um das äußerliche Erscheinungsbild des Mehringplatzes“, erzählt Fust. „Das wichtigste ist, an den Problemen des Platzes dran zu bleiben und eine Struktur in die Betreuung des Quartiers zu bringen.“ In den vergangenen Monaten habe man dadurch schon viele Erfolge erzielen können: „Habe ich am Anfang noch den Großteil meiner Zeit für das Entfernen von Graffiti aufgewendet, so kommen heute nur noch selten neue Schmierereien hinzu. Und auch der Kontakt mit den am Platz ansässigen Alkoholikern ist für das Klima im Kiez wichtig.“

Um noch mehr AnwohnerInnen auf die Angebote der Zukunftswerkstatt aufmerksam zu machen, wurde die Premiere des Winterfests im Freien organisiert. Zahlreiche BesucherInnen aus der Nachbarschaft wollten sich das Fest am 7. Dezember nicht entgehen lassen. Ein buntes Bühnenprogramm mit viel Musik, das Improvisationstheater der „Gorillas“, Glühwein, Kuchen und ein kleines Kinderkarussell sorgten neben den Informationsständen zur Zukunftswerkstatt für Unterhaltung und ein geselliges Beisammensein. Für die kleinen Besucher des Winterfestes stellte jedoch das Knusperhäuschen-Basteln – eine jährlich an wechselnden Standorten stattfindende Aktion der GEWOBAG – das Highlight dar. Etwa 100 Kinder aus der Nachbarschaft hatten sich für die kostenlose vorweihnachtliche Bastelaktion in den Räumen der Friedrichstraße 2 angemeldet – das fertige Häuschen durfte natürlich mit nach Hause genommen werden.

Quartiersmanagement am Mehringplatz, Friedrichstraße 1, 10969 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben
Top 10: Tipps für Erstis in Berlin
Groß, anonym und manchmal ganz schön anstrengend! Berlin ist zwar keine klassische Studentenstadt, dennoch sind […]