Zur Oscarverleihung

3 Dinge, die Berlin und L.A. (bald) gemeinsam haben

3 Dinge, die Berlin und L.A. (bald) gemeinsam haben
Marzahn macht bald einen auf Los Angeles. Und auch sonst haben sich die Städte viel zu geben.
Anlässlich der diesjährigen Oscarverleihung ist auch Berlins Regierender Bürgermeister in die Filmhauptstadt L.A. gereist. Schließlich stehen sich beide Städte ziemlich nahe ...

Hand in Hand

Bereits am 27. Juni 1967, vor fast einem halben Jahrhundert also, sind Berlin und L.A. eine Städtepartnerschaft eingegangen. Vor allem im kulturellen Bereich arbeiten beide Städt seitdem eng zusammen. Regelmäßig werden Ausstellungen, Konzerte, Theaterproduktionen oder junge Talente über den großen Teich geschickt. Davon profitieren Einrichtungen wie die Filmstudios Babelsberg, das Filmmuseum am Potsdamer Platz oder das Medienboard Berlin. Auch Umwelt- und Klimaschutz, Stadtentwicklung und Architektur sind Inhalte der Städtepartnerschaft. Zum Jubiläum 2017 plant man zahlreiche Veranstaltungen. Übrigens: in Sachen Kulturlandschaft liegt die 3,5-Millionen-Stadt Berlin (170 Museen, 3 Unesco-Welterbestätten, 8 Universitäten) zum Teil deutlich vor der 3,8-Millionen-Metropole Los Angeles (92 Museen, kein Unesco-Welterbe, 2 Universitäten).

Baum für Baum

Die Städteparnerschaft hat natürlich auch im Stadtbild ihre Spuren hinterlassen. Den 1982 getauften Los-Angeles-Platz in Charlottenburg kennen viele Berliner. Aber dass es im Griffith Park – dem größten öffentlichen Park der U.S.A. – zwischen den Hollywood Hills und Burbank einen Berlin Forest gibt, wissen die wenigsten. Michael Müller wird dort bei seinem Besuch im Februar 2016 ein Bäumchen pflanzen. Er setzt damit eine Tradition fort, die 1990 von Walter Momper begonnen wurde. Beide Städte gleichen sich übrigens in ihrem erfrischend hohen Grünflächenanteil. Mit rund 866 Quadratkilometern ist der Grünflächenanteil Los Angeles‘ fast so groß wie der von ganz Berlin – das ja auch zu über 40 Prozent aus Wäldern, Parks, Feldern und Co. besteht.

Buchstabe für Buchstabe

Kein anderes Wahrzeichen steht so für L.A. wie der „Hollywood Sign“, der berühmte Schriftzug oberhalb des Promi-Stadtteils. Bald soll dieser 15 Meter hohe und 137 Meter lange Schriftzug Konkurrenz aus Berlin bekommen. Derzeit sammelt die Initiative Marzahn Hills Geld für den Schriftzug M-A-R-Z-A-H-N, der weithin sichtbar für den Bezirk werben soll. Wie groß und teuer das Ganze genau werden soll, steht noch nicht fest. Eine gelungene Idee ist es definitiv.

Zu den vielen Unterschieden zwischen Berlin und Los Angeles kommst du hier.

Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

Telefon 030 3009030
Fax 030 30090313

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis18:00 Uhr
Donnerstag von 10:00 bis 20:00 Uhr
Montags geschlossen

Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz

Bis zum 17. Juni wird im Arsenal die Vielfalt des jüdischen Kinos präsentiert.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events, Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]