Gastbeitrag des BBWA

Hier traf sich die High Society des Ostens

Hier traf sich die High Society des Ostens
Das Hotel Berolina galt seinerzeit als eines der modernsten und besten Hotels der DDR.
Stralauer Vorstadt - Wer weiß, welches Gebäude sich hinter dieser Beschreibung versteckte? "Viel Licht fällt in die geräumige Empfangshalle, kühn ist ihre Glaskonstruktion. Moderne Empfangstresen ermöglichen den Empfangssekretären und Portiers ein zügiges Arbeiten. Die Ein- und Ausgangstüren öffnen sich beim Nähern von allein. Sie sind elektronisch gesteuert."

Mit großem Stolz berichtete das die „Berliner Zeitung“ am 18. April 1964 über die Eröffnung des neuen internationalen „Hotel Berolina“ an der Karl-Marx-Allee. Es bot in 347 Einzel- und 36 Doppelzimmern internationalen Gästen in der „Hauptstadt der DDR“ modernen Komfort. Holzverkleidungen sollten „den Räumen Wärme und Gemütlichkeit“ verleihen. Das Hotelrestaurant umfasste 220 Plätze, „auch Freunde und Bekannte der Gäste“ waren willkommen. Für die Kennzeichnung der zehn Stockwerke hatte man sich einen Farbcode ausgedacht, der auch auf den Schlüsseln verwendet wurde. Für unterschiedliche Dienstleistungen im Angebot dachte man sich Piktogramme aus, die als Vignetten die Wählscheiben des Zimmertelefons zierten.

Gemeinsam mit dem Hotel wurde der gesamte städtebauliche Komplex an der Karl-Marx-Allee errichtet, für den u.a. die Architekten Josef Kaiser, Edmund Collein und Günter Kunert verantwortlich zeichneten. Das „Kino International“ direkt vor dem „Hotel Berolina“ fungierte als Premierenkino der DDR. Seine Bedeutung in der Stadtansicht spiegelte sich in dem Symbol wider, das die Interhotelkette dem Haus in Berlin-Mitte zugewiesen hatte. 1996 fiel das Hotelgebäude der Abrissbirne zum Opfer, doch der Neubau des Rathauses Mitte an dieser Stelle stellt die Silhouette der 1950er Jahre wieder her.

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt vom Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv (BBWA). Über viele Facetten der Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte gibt es heute keine Unterlagen mehr. Das Wirtschaftsarchiv hat die Aufgabe, Unterlagen zur Berliner Wirtschaft zu sichern und für die Nachwelt zu erhalten. Hinweise hierzu sind herzlich willkommen.


Quelle: kompakt

Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv, Eichborndamm 167, 13403 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben
Zwischen Schiene und Kunstgalerie
Die Geschichte von Mitte wurde geprägt von der Einwandererfamilie Ravené. Neben den Schienen für die […]
Wohnen + Leben
Humboldt’sche Häuser in Tegel
Die Geschichte Tegels ist geprägt von den Gebrüdern Humboldt. Nach ihnen wurde im Laufe der […]
Wohnen + Leben
Film und Turmbau aus Tempelhof
Tempelhof erlebte um das 19. Jahrhundert eine wirtschaftliche Blütezeit. Neben seinen Turmbauspezialisten, deren Kunst bis […]
Wohnen + Leben
Blütezeit des Neuen Westens
Um die Jahrhundertwende entwickelte sich Charlottenburg entlang des Ku'damms zu einer beliebten Wohngegend außerhalb des […]