Gastbeitrag des BBWA

Der "Vater" der deutschen Statistik

Der "Vater" der deutschen Statistik
Johann Peter Süßmilch wurde 1707 in Zehlendorfs Dorfkurg, der heutigen Berliner Straße 2, geboren. Zur Foto-Galerie
Berliner Straße - Hier wurde vor rund 300 Jahren Johann Peter Süßmilch geboren, der mit seinem Werk "Die göttliche Ordnung" die Gundlagen der Bevölkerungsstatistik legte.

Erstmals wurde Zehlendorf 1242 urkundlich erwähnt, archäologische Nachweise ließen sich für die Mitte des 13. Jahrhunderts nördlich der Berliner Straße in der Clayallee finden. Hier bewohnten Bauern aus dem nördlichen Harz, aus Flandern und vom Niederrhein das Gebiet. Slawische Siedlungen lassen sich mit Slatdorp am Schlachtensee und einem Dorf am Krummensee etwa aus derselben Zeit nachweisen wie auch am Tränkepfuhl in Düppel. Slawen und Deutsche haben in Cedelendorp (1242), Czedelendorpp (1375) oder Zcelendorp (1541) wahrscheinlich eine Siedlungsgemeinschaft gebildet. Bis in das 19. Jahrhundert war Zehlendorf ein bäuerlicher Ort mit Mühle. Zehlendorf lag unbeachtet zwischen Feldern, was sich erst mit der Anlage des Schnellwegs von Berlin nach Potsdam durch König Friedrich Wilhelm I. 1730 änderte: Zehlendorfs Dorfkrug wurde Pferdewechselstation.

Bahnbrechende Ansätze  

"Die göttliche Ordnung" (c) BBWA
Der Krug gehörte Familie Süßmilch. 1707 wurde hier (heute Berliner Straße 2) Johann Peter Süßmilch geboren. Der spätere Propst der St.-Petri-Gemeinde in Berlin-Cölln veröffentlichte 1741 sein Hauptwerk „Die göttliche Ordnung“, in dem Süßmilch die Grundlagen der Bevölkerungsstatistik legt und bahnbrechende Ideen zur ökonomischen Statistik liefert. Es gilt als nationalökonomisches und politisches Werk, das die sozialwissenschaftlichen zeitgenössischen Fragen abbildet. Für die Wirtschaftsgeschichte und die Volkswirtschaftslehre sind Propst Süßmilchs Bevölkerungsbeobachtungen und deren Auswertungen bedeutsam. Er starb 1767.    

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt vom Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv (BBWA). Über viele Facetten der Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte gibt es heute keine Unterlagen mehr. Das Wirtschaftsarchiv hat die Aufgabe, Unterlagen zur Berliner Wirtschaft zu sichern und für die Nachwelt zu erhalten. Hinweise hierzu sind herzlich willkommen.

Foto Galerie


Quelle: kompakt

Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv, Eichborndamm 167, 13403 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben
Top 5: Oster-Spam, den jeder kennt
Die Schwiegermutter als stolze neue Smartphonebesitzerin, endlich auch in der "coolen, digitalen Welt". Der Onkel, […]
Wohnen + Leben
Kiezmenschen: Magdalena aus Wedding
Florian Reischauer fotografiert für seinen Blog "Pieces of Berlin" seit über zehn Jahren Menschen aus […]
Interior | Shopping + Mode | Wohnen + Leben
Top 10: Gartencenter in Berlin
440.000 Bäume, knapp 40 Naturschutzgebiete und ein Grünflächenenteil von über 40 Prozent machen Berlin zu […]
Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Das Himmelbeet darf erstmal bleiben
Auf dem Areal des Gemeinschaftsgartens Himmelbeet entsteht Deutschlands erstes Fußballbildungszentrum. Jetzt ist bekannt: Der Baubeginn […]