• Samstag, 08. November 2014
  • von Gerlinde Jänicke

Kolumne Gerlindes Geheimtipps

Urlaubsstimmung am Wannsee

« »
  • Mutter Fourage
    Foto: externe Quelle - ©Gerlinde Jänicke
  • Mutter Fourage
    Foto: externe Quelle - ©Gerlinde Jänicke

Gerlinde Jänicke ist eine der bekanntesten Radiomoderatorinnen der Stadt. In ihrer Kolumne auf QIEZ.de verrät sie euch jede Woche exklusiv ihre liebsten Orte, besondere Events und noch jede Menge mehr. Diese Woche geht's um den Hof von Mutter Fourage.

Als kleines Mädchen wollte ich immer, wie alle kleinen Mädchen, Pippi Langstrumpf sein. Einen Affen und ein Pferd haben und in einer kunterbunten Villa wohnen. In Schweden. Ich wusste auch genau, wie alles aussehen sollte. Ich wollte viele Pflanzen auf der Terrasse haben und farbige Decken auf weißen alten Holzbänken und blaue Türen. Nun habe ich tatsächlich diesen Ort aus meiner Fantasie gefunden, ganz zufällig, im Vorbeifahren.

Ich war vor ein paar Tagen auf dem Weg in die Soehnel-Werft, zum Roulade essen. (Die hier absolut fantastisch ist!) Ich bog von der Königstrasse in Wannsee in die Chausseestrasse ein und plötzlich fiel mein Blick in einen Hof, der wirklich original so aussieht wie der Ort, den ich mir als Kind vorgestellt habe! Eine Art Scheune, ein kleines Café, ein kleiner Hofladen, Kunst und Töpfe, viele Pflanzen...so einladend wirkte diese Kulisse, dass ich anhalten und reinschauen musste.

Zwischen Skandinavien und Provence

Die Magie dieses Ortes ist schwer zu beschreiben. Das Gefühl, mitten in Berlin zu sein, verschwindet sofort. Ich schwanke ein bisschen zwischen Skandinavien und Provence. Ich habe das Gefühl, in einem eigenen, wirklich sehr kleinen Dorf zu stehen und erkunde das Gelände mit großen Kinderaugen. Die Gärtner verkaufen Blumen, Balkonpflanzen, Stauden, Sträucher, Terracotta-Gefäße und italienische Skulpturen. Alles blüht und sieht so wunderschön gesund aus. Ich möchte am Liebsten alles, was ich sehe, mitnehmen.

Es gibt eine Galerie, irgendjemand spielt Saxophon, und ich setze mich in das kleine Café. Weiße Wände, schnörkellose Holztische, blaue Fensterrahmen. Ich würde gerne draußen sitzen, aber mir ist es zu kalt. Ich schaue in die Karte und vermisse Fleisch. Überhaupt wirkt alles sehr...gesund. Ich glaube, ich habe plötzlich rote Wangen wie von frischer Landluft. So fühlt es sich an. Als wäre ich plötzlich ein rotbäckiges, kräftiges kleines Landmädchen mit einer weißen Haube auf dem Kopf und langen, blonden Zöpfchen. Es gibt, unter anderem, Kürbis-Quitten-Suppe, Tomate-Mozzarella-Pizza, Gemüselasagne und eine unendliche Kuchenauswahl. Mohnkirsch-Torte, spanische Mandeltorte, Apfelstrudel und Kekse, die so lecker aussehen, dass selbst ich als Nicht-Süßschnabel Lust habe, einen zu probieren. Ich entscheide mich für die Suppe, die schmeckt sehr gesund. Dazu bestelle ich einen Ingwertee, der mir die Schuhe auszieht. Im positiven Sinne. Ich glaube, ich kriege in diesem und im nächsten Jahr auf keinen Fall auch nur die kleinste Erkältung. Ganz süß übrigens ist ein kleines Bücherregal an der Wand. Hier kann man sich ein Buch nehmen und dafür ein anderes hinstellen. Ich bin sofort noch verliebter.

Mutter Fourage Mutter Fourage
Nach der Suppe flaniere ich durchs Geschäft. Auch hier absolute Urlaubsstimmung. Überall Mitbringsel. Kleine Seifen, Pfeffermühlen, Himalaya-Salz, hübsch verpackte Saucen englischer und italienischer Firmen, Gewürze, verschiedene Käsesorten, Weine, Öle und frisches Gemüse. Ein guter Ort, um etwas Besonderes zu kaufen.

Ich will gar nicht weg, setze mich noch ein paar Minuten auf einen Stuhl und schaue auf die schöne, kleine, fast verwunschene Terrasse. Ich werde freundlich angelächelt von anderen Gästen, die aussehen wie Lehrer, Professoren und Sportärzte. Sehr entspannt werden hier Zeitungen und Bücher gelesen. Niemand hat ein Handy vor sich liegen. Niemand redet laut, niemand telefoniert, ich habe das Gefühl der kompletten Entschleunigung.

Vielleicht sollte ich wirklich etwas mehr Bio in mein Leben lassen. Mehr Tee trinken, öfter lesen. Den Burger und das Steak mal eintauschen gegen eine glutenfreie Lauchstange. Nee. Moment. Erstmal nur mehr Tee trinken. Und den ab sofort gerne und immer wieder in der zauberhaften "Mutter Fourage" in Wannsee.

HOFCAFE bei Mutter Fourage

Chausseestr. 15 A
14109 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ / externe Quelle
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Essen und Trinken"

TOP-LISTEN

Top 10: Französische Restaurants in Berlin

Top 10: Französische Restaurants in Berlin

Wenn eine weiß, wie das echte Savoir-vivre in der Hauptstadt schmeckt, … mehr Berlin

Neueröffnungen

Neu in Mitte: Grünes im The Greens

Neu in Mitte: Grünes im The Greens

Kräuter aus dem Urban-Garden, Bio-Kaffee und Lunch zu freundlichen … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 5: Club-Restaurants in Berlin

Top 5: Club-Restaurants in Berlin

Gastro plus Party ergibt im Idealfall einen wirklich gelungenen … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Currywurstbuden in Berlin

Top 10: Currywurstbuden in Berlin

Zu Curry 36 und Konnopke’s kann sich jeder selbst eine Meinung bilden. … mehr Berlin

Neueröffnungen

Neu in Kreuzberg: Vegane Burger von Attila

Neu in Kreuzberg: Vegane Burger von Attila

Nach seiner Vegan Snackbar in Charlottenburg hat der umstrittene Koch … mehr Kreuzberg

Neueröffnungen

Neu in Neukölln: W Pizza

Neu in Neukölln: W Pizza

Ein bisschen ab vom Schuss liegt sie ja, die neue Pizzeria in der … mehr Neukölln

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen