• Montag, 02. März 2015

Ausflugslokal in Berlin-Zehlendorf

Anfang April öffnen die neuen Wannsee-Terrassen

  • Wannsee-Terrassen
    Diesmal ohne Reetdach. So sehen die neuen Wannsee-Terrassen vor der im April geplanten Eröffnung aus. Der Bauherr spricht von "englischem Landhausstil". Foto: Der Tagesspiegel - ©Cay Dobberke

Der Nachfolger des 2001 abgebrannten Lokals neben dem Strandbad Wannsee ist fast fertig. Ihren Ruf verdankt die traditionsreiche Gaststätte dem Panorama-Blick aufs Wasser.

Noch ist es nicht leicht, einen Blick auf die neuen Wannsee-Terrassen zu erhaschen - aber Anfang April soll das traditionsreiche Ausflugslokal wieder öffnen, wie Bauherr Harald Huth auf Nachfrage ankündigte. Bis dahin bleibt der außen bereits fertige Neubau den meisten Spaziergängern verborgen. Das Tor ist verschlossen, kein Weg führt direkt um das Grundstück neben dem Strandbad Wannsee herum. Wer die Terrasse mit dem berühmten Panoramablick auf den Wannsee und die Havel sehen will, muss sich durchs Gebüsch schlagen. Bauarbeiter rufen über den Zaun, es gehe "bald" los. Mehr könnten sie nicht sagen, "wir sind ja nur die Bauleute".

Unklar ist vor allem noch immer, wer das Lokal betreibt. Der Wirt wolle sich erst "zum gegebenen Zeitpunkt zu erkennen geben", heißt es. Vor Kurzem hatte Huth erklärt, es handele sich um einen renommierten Betreiber "einiger bekannter Gastronomie-Einheiten" in Berlin und dem Umland. Bei dieser Umschreibung denken viele zuerst an Josef Laggner, dem in Berlin und Potsdam mehr als ein Dutzend Lokale gehören - zum Beispiel das Lutter & Wegner am Gendarmenmarkt in Mitte oder die Alte Fischerhütte am Schlachtensee. Doch Laggners Firma ließ die Frage, ob sie am Wannsee tätig ist, in den vorigen Tagen unbeantwortet.

Zum gastronomischen Konzept ist auch noch wenig zu erfahren. Beim Richtfest im Oktober 2013 hatte Huth geschwärmt, der "schönste und traditionsreichste Berliner Biergarten" werde zum "Traumcafé". Seine Marketingchefin versprach den "besten Kaffee und Cappuccino" und "Speisen, die sich in der Qualität mit jedem Restaurant in Mitte messen lassen können". Allerdings war der Betreiber damals noch gar nicht ausgewählt. Einstige Stammgäste hatten beim Richtfest hohe Preise befürchtet. Womöglich entstehe ein Lokal "für die Elite", sagte eine 79-Jährige.

Das Reetdach ist passé

Die Architektur beschreibt Huth als "englischen Landhausstil". Der Bau gleicht nicht mehr dem Original aus dem Jahr 1937 mit dem idyllischen Reetdach. Das alte Lokal war gleich zwei Mal in Flammen aufgegangen. Nach dem ersten Brand 1947 dauerte der Wiederaufbau drei Jahre. Folgenreicher war das Feuer, das in der Weihnachtszeit 2001 durch eine defekte Dunstabzugshaube ausbrach. Der damalige Wirt schaffte kein Comeback. Harald Huth, bekannt als Bauherr von Shoppingcentern wie der Mall of Berlin am Leipziger Platz, erwarb das 8500-Quadratmeter-Areal vor rund neun Jahren. Dann trugen Auseinandersetzungen mit dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf dazu bei, dass lange nichts geschah.

Zuletzt gab es Verzögerungen bei der Inneneinrichtung, eigentlich war die Eröffnung schon für das Frühjahr 2014 angekündigt worden. Geplant sind 350 Sitzplätze im Inneren und 500 im Freien. Huth wollte 1000 Plätze auf der Terrasse, aber der Bezirk war dagegen. Es ging um die Sorge, dass Autofahrer den Wannseebadweg und die Zufahrt zur Insel Schwanenwerder zuparken. Wegen Platzmangels und der Lage im Trinkwasserschutzgebiet sollen Autos auch nicht am Lokal vorfahren. Also dürfte es auf dem benachbarten Parkplatz des Strandbads Wannsee im Sommer noch enger werden.

Wie die neuen Wannsee-Terrassen aussehen sollen, hatten Simulationen erahnen lassen. Nun zeigt sich, dass diese ziemlich genau umgesetzt wurden. Nur ein Ziegelschornstein aus den Modellen fehlt, und statt hoher Bogenlampen gibt es kleinere Leuchten, die klassischen Schinkel-Laternen ähneln. Und eines ist seit den alten Zeiten gleich geblieben: die legendäre Aussicht.

Wannseeterrassen

Wannseebadweg 35
14129 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Essen und Trinken"

Essen und Trinken

Poutine – Berlins neues Trendgericht?

Poutine – Berlins neues Trendgericht?

Poutine – der kanadische Pommes-Klassiker mit Käse und Bratensauce ist … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Frühstück und Brunch in Schöneberg

Top 10: Frühstück und Brunch in Schöneberg

Frisch gepresster Orangensaft, warme Schrippen und hausgemachte … mehr Schöneberg

TOP-LISTEN

Top 10: Fischläden in Berlin

Top 10: Fischläden in Berlin

Fischkauf ist Vertrauenssache – zumindest für die Laien unter uns. Umso … mehr Berlin

Neueröffnungen

Neu in Prenzlberg: Stone Brewing Tap Room

Neu in Prenzlberg: Stone Brewing Tap Room

Hier wird Bierliebe zelebriert: Das Stone Brewing in Mariendorf eröffnet … mehr Prenzlauer Berg

TOP-LISTEN

Top 10: Frühstück und Kaffee trinken in Mitte

Top 10: Frühstück und Kaffee trinken in Mitte

Mitte ist ganz klar Berlins Café-Spitzenreiter. Um die Auswahl etwas zu … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 10: Grillplätze in Berlin

Top 10: Grillplätze in Berlin

Ohne Grillen im Park ist der Sommer kein richtiger Sommer. Also schnell … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen