Gegen Lebensmittelverschwendung

Endlich weniger Dreck am Stecken

Nicht 20, nicht 40, sondern ganze 82 Kilogramm Lebensmittel wirft jeder Deutsche im Jahr in den Müll. Die Initiative Zu gut für die Tonne will das ändern - und hat vier Berliner Lebensmittelbewahrer für den erstmals zu vergebenen Bundespreis nominiert.

Nahrungsmittel wegzuwerfen, ist Verschwendung. Daran lässt sich nichts beschönigen. Deutschlandweit landen jährlich 6,7 Millionen Tonnen an Brötchen, Möhren, Joghurts und Würstchen im Müll. Eine gigantische Menge, für die nicht nur viel Geld ausgegeben, sondern auch eine Menge Ressourcen (Wasser, Energie, Boden) aufgewendet wurden. Umsonst. Um mehr Lebensmittel vor dem Müll zu bewahren, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft deshalb eine Menge Geld in die Hand genommen und die Initiative Zu gut für die Tonne ins Leben gerufen.

 

Ein von romy (@zombiekatje) gepostetes Foto am

Mit einem Quiz und vielen hübsch aufbereiteten Infos und Tipps (Wo lagere ich was im Kühlschrank? Wann kaufe ich für ein Essen mit Freunden ein?),  macht man online auf das Problem der Lebensmittelverschwendung aufmerksam. Außerdem organisiert man in vielen deutschen Städten Aktionstage, verteilt kompostierbare Beste-Reste-Boxen an Restaurants – und vergibt ab sofort auch noch einen Bundespreis, mit dem besonders vorbildliche Organisationen und Unternehmen geehrt werden.

Vier Berliner Lebensmittelretter

Insgesamt 16 Projekte wurden für die Premiere nominiert, darunter vier Berliner. Das bekannteste Unternehmen, dass sich für die Rettung abgelaufener oder unschön gewordener Lebensmittel einsetzt, ist die Bio Company. Hier sensibilisiert man die Mitarbeiter für das Thema Ressourcenschonung und wendet bei übrig gebliebenen Lebensmitteln ein mehrstufiges Programm zu deren Rettung an. Anders das Konzept im gerade eröffneten Restaurant Restlos Glücklich. Hier werden aus genießbaren aber nicht mehr verkäuflichen Nahrungsmitteln leckere Gerichte gezaubert. Die Gewinne fließen in Bildungsangebote rund ums gute Essen.

Auch über die Schnippeldisko haben wir bei QIEZ schon berichtet. Die „kulinarische Protestaktion“ ist eine Mischung aus Party und Kochworkshop, bei dem ausschließlich krumme Gurken, Bananen mit Druckstellen oder schrumpelige Kartoffeln verarbeitet werden. Seit 2013 gibt es außerdem Ugly Fruits. Das Unternehmen kauft Bio-Betrieben saisonale Produkte ab, die aus verschiedenen Gründen (zu klein, zu dick, zu groß) als nicht vermarktbar eingestuft werden. Dieses Obst und Gemüse wird dann an soziale Unternehmen in Berlin und München weiterverkauft – und beispielsweise zu Kita-Essen weiterverarbeitet.


Mehr zum Thema:

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Wilhelmstr. 54, 10117 Berlin

Telefon 185290
Fax 185293179

Webseite öffnen

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Food, Essen + Trinken

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants

Die Gans ist angebrannt oder der Kühlschrank ist leer und deine Verwandten stehen am Feiertag […]
Essen + Trinken

Top 5: Waffeln in Berlin

Die kalte, dunkle Jahreshälfte schreit gerade in Berlin regelmäßig nach einem echten Glücklichmacher. Warm muss […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 5: Restaurants mit Kamin

Lauschige Plätzchen, an denen man die Seele baumeln lassen kann, sind begehrt. Wir verraten dir, […]